16 - 18 Monate

Schritt für Schritt – deinem Kind Routine und Struktur vermitteln

  • Facebook Icon
  • Twitter Icon
  • Pinterest Icon
  • Email Icon

Wir alle haben bestimmte etablierte Methoden, um Dinge zu tun – duschen, uns morgens fertig machen, eine Mahlzeit zubereiten oder uns fürs Bett fertig machen. Diese Verhaltensmuster ermöglichen es uns Erwachsenen, Aufgaben effizienter zu erledigen, während unser Bewusstsein frei ist, über andere interessantere und wichtigere Dinge nachzudenken.

Für Kleinkinder bietet eine gewisse Routine Komfort, Struktur und eine Möglichkeit, vorherzusagen (und sich darauf vorzubereiten), was als nächstes passieren wird. Routinen fördern auch das Verständnis von Ordnung und aufeinanderfolgenden Abläufen, den Bausteinen fortgeschrittener Denkprozesse wie Argumentation, Urteilungsvermögen und vorausschauendes Denken Später, wenn dein Kind in die Schule geht, werden Routinen noch wichtiger, da Kinder dadurch lernen, in einer Gemeinschaft zusammenzuleben.

Young child holding a towel walking to a bathtub

Stell dir zum Beispiel die Badezeit als eine Sequenz vor, die aus vielen kleinen Schritten besteht, die du normalerweise immer in der gleichen Reihenfolge ausführst. Lass dein Kind helfen, den Schlafanzug aus dem Zimmer zu holen, das Handtuch bereitzulegen, den Wasserhahn zu öffnen, um das Wasser in die Wanne laufen zu lassen (mit deiner Hilfe, um sicherzustellen, dass es nicht zu heiß oder zu kalt ist), und die Badeseife zu dosieren. Während dieser Tätigkeit kannst du zum Beispiel Folgendes sagen: „Jetzt kannst du ein neues Handtuch aus der Schublade holen. Ich sehe wie du die Schublade öffnest.

Zusätzlich zu den üblichen Routinen vor dem Schlafengehen und am Morgen, umfasst der Tag deines Kindes alle möglichen vorhersehbaren Abläufe: „Wir fahren mit dem Auto (irgendwohin). Als nächstes nimmst du das Handtuch heraus. Sehr gut! Jetzt ist es Zeit, die Schublade wieder zu schließen.” Zuerst ziehst du deine Schuhe an, danach setzt du dich in den Autositz und wir schnallen dich an. Dann werde ich überprüfen, ob der Gurt gut sitzt.” Du kannst im Verlauf angeben, wo in der Reihenfolge du dich befindest: „Schau mal, du hast deine Schuhe an. Jetzt werde ich dich in den Autositz setzen…”

Deinem Kleinkind einige leichte Haushaltsaufgaben vorzustellen, wie z. B. zusammengefaltete Kleidung in die Schublade zu legen oder Bücher wieder in das Regal zu stellen, kann ihm helfen auch die Abfolge der einzelnen Aktivitäten besser zu verstehen.

Share

  • Facebook Icon
  • Twitter Icon
  • Pinterest Icon
  • Email Icon

Author

Team Lovevery Avatar

Team Lovevery

Visit site

Posted in: 16 - 18 Monate, Kommunikation, Routinen, Mathematik, Hausführungen, Exekutive Funktionen, Kindesentwicklung

Keep reading